p1240752In Berlin gibt es zwar auch mehrere Schlösser – aber die Verbindung von „Hof“ und „Berlin“ lässt einen nicht unbedingt an Fürstenhöfe, denken. Sondern eher an Hinterhöfe …

Und genau die gibt es in Berlin zu Tausenden! Gut versteckte, düstere und wenig einladende – aber auch unzählige echte Kleinode. Wo Urban Gardening gepflegt wird, wo sich die Nachbarschaft trifft, wo kleine und große Kunst gedeiht, wo man einkaufen oder essen gehen kann … Weiterlesen

P1240761Großstadt und Hochsommer – das geht nicht wirklich gut zusammen!

Falsch – es geht! Geht sogar prima – wenn man sich die richtige Stadt und/oder in der Stadt die richtigen Locations aussucht!

Was in Wien wunderbar geklappt hatte, wollten wir auch in Berlin versuchen – Summer in the City, zwei Tage lang … 

Das Thermometer zeigt fast durchgehend 30°, die Sonne strahlte bis zum Untergehen vom fast wolkenlosem Himmel.  Weiterlesen

P1240292Wenn es Sommer wird, warm – oder sogar heiß -, verlassen viele Großstädter ihre Stadt. Machen Platz für Touristen und lassen auch den Daheim-Gebliebenen mehr Platz.

In Paris findet man im August fast keine Pariser. In Wien treibt es die Wiener aufs Land, in den Wiener Wald, auf die Donau Insel oder in Parks, Biergärten, Schanigärten.

In Berlin … Aber das ist eine andere Geschichte und kommt erst in ein paar Tagen. Wir sind jetzt erst Mal in Wien. Weiterlesen

P1240583Zugegeben – es hat schon ein bisschen was von Operetten-Kulisse. 

Die bonbon-farbenen Häuser mit ihren adretten Blumen-Balkonen. Die behäbige Kirche mitten im Ort. Der Bilderbuch-Hintergrund mit dem Schafberg und smaragdgrünen Wiesen.

Und der See, in dessen glasklarem Wasser sich die malerische Szenerie spiegelt. Das grenzt schon haarscharf an Kitsch.
Weiterlesen

P1240405Wer Seen sammeln will, ist hier genau richtig! Große und kleine, verwunschene und trubelige …

Alle mit glasklarem Wasser, alle eingebettet in eine malerische Berglandschaft.

Sie spiegeln die schneebedeckten Gipfel des Dachsteinmassivs und anderer Berge, sind umgeben von Wäldern, liegen eingezwängt zwischen Felswänden oder eingerahmt von saftigen Wiesen.

Weiterlesen

P1230930Mariazell zieht alle an. Solche, die etwas für ihr Seelenheil tun wollen, und andere, die einfach nur die Schönheit der Landschaft und die Gastfreundschaft der Region genießen möchten.

Pilger-Gruppen aus aller Welt, ganz besonders aus Osteuropa, besuchen den kleinen Wallfahrtsort und seine Basilika aus dem 14. Jh., erwerben Devotionalien und üben sich in Askese. Genuss-Reisende schwelgen in leiblichen Genüssen wie den berühmten Lebkuchen oder der deftigen einheimischen Küche, genießen aber vor allem die herrliche Gebirgslandschaft. Weiterlesen

DSC01176Mal ehrlich – was wir im Moment im Süden Deutschlands erleben, ist doch kein Sommer!?!  Nicht mal ein Frühsommer …

Da kommen eher bange Befürchtungen Richtung Sintflut auf!

Wir haben uns deshalb entschlossen, dem ewigen Regen mal für eine Weile zu entfliehen. Und sind Richtung Süden aufgebrochen.

Das war allerdings heute auf der Autobahn eher eine Schwimm-Partie … Weiterlesen


404… hab ich in vielen Ländern der Welt weniger Rechte. Weniger Chancen. 

Mädchen werden in vielen Ländern auch heute noch gedemütigt, dürfen nicht zur Schule gehen, sich nicht aussuchen, mit wem sie ihr Leben verbringen.

In manchen Ländern bekommen Mädchen nicht mal eine Geburtsurkunde. In anderen werden sie schon vor der Geburt abgetrieben. Einzig und allein – weil sie weiblich sind.
Weiterlesen

P1200123Normalerweise fährt man mit dem Zug, um an ein Ziel zu kommen. Nicht allerdings, wenn man mit dem Taieri Gorge Train fährt. Der fährt eine teilweise atemberaubende Strecke.

Einmal hin. Und wieder zurück. Mehr nicht. Pures Sightseeing!

Es sei denn, man fährt an einem Freitag oder Sonntag. Dann geht es ein Stück weiter, bis Middlemarch, und von da aus kann man dann den 150 km langen Otago Central Rail Trail wandern. Weiterlesen

ReclamOder: Was Reclam mit Playmobil zu tun hat.

Jeder kennt sie. Diese kleinen gelben Heftchen mit dem fürchterlich dünnen Papier. Mit ihnen haben wir uns durch den gallischen Krieg und Macbeth gequält, haben Goethe, Schiller, Kleist und andere gelesen (oder lesen müssen).

Damals … Als in den Schulen noch das Papier regierte und an elektronische Medien überhaupt nicht zu denken war. Weiterlesen

%d Bloggern gefällt das: